Unter diesem Titel diskutierten Vertreterinnen und Vertreter der Vereinten Nationen und Fachleute aus Kolumbien über das Recht auf Wahrheit, Wiedergutmachung und Nicht-Wiederholung bei „gewaltsamem Verschwindenlassen“.

Kolumbien_mit_Boell_Oliveros_Schulz_Bautista_Haugaard_Copy_DIMR_ElmasDas Fachgespräch – veranstaltet vom Deutschen Institut für Menschenrechte und der Heinrich-Böll-Stiftung – fand am 17. Oktober 2016 in den Räumen der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin statt.

Schwerpunkt der Diskussionen war die Frage, was der Friedensvertrag zum Schutz vor gewaltsamem Verschwindenlassen leistet und wie den zahllosen Opfern angemessen Gerechtigkeit widerfahren kann. Zehntausende Menschen gelten in Kolumbien als gewaltsam Verschwundene, also von Polizei, Militär, anderen staatlichen Bediensteten oder auch parastaatlichen Gruppen verhaftet oder entführt, ohne dass dies als Freiheitsberaubung anerkannt wird. Auch der kolumbianischen Guerilla wird vorgeworfen, für Fälle von Verschwindenlassen verantwortlich zu sein. Die Angehörigen verbinden mit dem derzeitigen Friedensprozess die Hoffnung, Informationen über den Verbleib der Verschwundenen zu erhalten.

Es diskutierten: Tom Koenigs, MdB, seit 2015 Sonderbeauftragter des Außenministers für den Friedensprozess in Kolumbien, Rainer Huhle und María Clara Galvis Patiño, beide Mitglied im UN-Ausschuss gegen das Verschwindenlassen (Committee on Enforced Disappearances – CED), Yanette Bautista, Direktorin der Stiftung Nydia Erika Bautista, Lisa Haugaard, Direktorin der Latin American Working Group, Edinson Cuéllar Oliveros, Vertreter vom Kollektiv Orlando Fals Borda und Diana Betancourt von der Nichtregierungsorganisationen Reiniciar.

Der Friedensprozess hat historische Bedeutung und muss weiter unterstützt werden

Alle hoben die historische Bedeutung des derzeitigen kolumbianischen Friedensprozesses hervor, der den über 50-jährigen Krieg zwischen der Regierung und der Farc-Guerilla beenden soll. Die Opfer von Menschenrechtsverletzungen, zum Beispiel von gewaltsamem Verschwindenlassen,  beziehungsweise deren Angehörige, konnten während der Friedensverhandlungen ihre Forderungen einbringen. Ein wesentlicher erster Schritt sei der Prozess der Wahrheitsfindung, war Konsens auf dem Podium. Der Friedensprozess müsse von der kolumbianischen und internationalen Zivilgesellschaft ebenso wie durch die internationale Staatengemeinschaft weiter unterstützt werden. Das Schaffen von Dialogräumen, wie diese Fachtagung, sei ein wichtiger Beitrag, um den Betroffenen Gehör zu verschaffen.

Die Referentinnen und Referenten unterstrichen, dass unabhängig von dem aktuellen Friedensprozess gelte: Der kolumbianische Staat ist dem humanitären Völkerrecht und internationalen Menschenrechtsverträgen, darunter der UN-Konvention gegen Verschwindenlassen, verpflichtet.

Beide Konfliktparteien – Regierung und Guerilla – haben während der Friedensverhandlungen humanitäre Maßnahmen für Opfer von Verschwindenlassen vereinbart, darunter die Einrichtung einer Sondereinheit zur Suche, Lokalisierung und Identifizierung. Im Fall der Identifizierung von Leichen sind diese den Angehörigen angemessen zu übergeben. Im sogenannten Communiqué 62 (Comunicado #62) haben die Verhandlungspartner explizit festgehalten, dass staatliche Fachinstanzen in Absprache mit dem Internationalen Roten Kreuz mit der Umsetzung dieser Maßnahmen sofort – und unabhängig vom Abschluss des Friedensvertrages – beginnen müssen.

Weitere verpflichtende Empfehlungen an die kolumbianische Regierung hat der UN-Ausschuss gegen das Verschwindenlassen am 14. Oktober 2016 verabschiedet (PDF, 130 KB, nicht barrierefrei), der die Umsetzung der gleichnamigen Konvention überwacht. Der UN-Ausschuss räumt drei Empfehlungen besondere Priorität ein:

  • Der Staat soll alle notwendigen Maßnahmen umsetzen, die dazu dienen, das nationale Register gewaltsam Verschwundener deutlich zu verbessern und zuverlässige Daten zur Problematik bereitzustellen (Abs. 14);
  • Sobald der Verdacht besteht, dass ein Fall von Verschwindenlassen vorliegt, sollen schnelle und unabhängige Untersuchungen eingeleitet werden. Es ist sicherzustellen, dass kein Fall von Verschwindenlassen straffrei verläuft (Abs. 20);
  • Der Staat soll alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um eine schnelle Suche, das Auffinden und die Befreiung der verschwundenen Personen zu erreichen. Im Fall ihres Todes sind die menschlichen Überreste zu identifizieren und den Familienangehörigen zu übergeben (Abs. 26).

Die Teilnehmenden des Fachgespräches bekräftigten, dass die kolumbianische Regierung ihren humanitären und menschenrechtlichen Verpflichtungen sofort nachkommen soll und vertieften folgende Aspekte:

  • Bei der Suche, Untersuchung und Aufarbeitung aller Fälle von Verschwindenlassen müssten Genderaspekte differenziert berücksichtigt werden. Sexualisierte Gewalt sei explizit in die Untersuchungen mit aufzunehmen.
  • Die Suche nach Lebenden müsse aktiv gestaltet und von der Suche nach Überresten in Massengräbern oder auf Friedhöfen unterschieden werden.
  • Opfer von Menschenrechtsverletzungen (Verschwindenlassen und anderen) seien in der aktuellen Situation in Kolumbien großen Risiken ausgesetzt. Daher müssten Maßnahmen zur Begleitung der Betroffenen und Gewährleistung ihrer Sicherheit ergriffen werden.
  • Das Mandat für das Büro der UN-Hochkommissarin für Menschenrechte in Kolumbien solle unverzüglich und unverändert verlängert werden.
  • Die internationale Gemeinschaft sei aufgefordert, die Betroffenen in der Umsetzung ihrer humanitären Rechte und ihrer Menschenrechte zu unterstützen, zum Beispiel durch politische und finanzielle Unterstützung ihrer Arbeit.

(cs)

Weitere Informationen:
Christiane Schulz (2016): „Verschwindenlassen während der Haft – UN-Ausschuss schließt erstes Individualbeschwerdeverfahren ab“

Interview mit Rainer Huhle, Mitglied im UN-Ausschuss gegen das Verschwindenlassen (25.08.2016)

Vereinte Nationen: Internationales Übereinkommen zum Schutz aller Personen vor dem Verschwindenlassen

Stand: 17.01.2017

Mehr zum Thema …

Länderberichte

  • Kolumbien: Auf der Suche nach den Verschwundenen: Hoffnung durch den Friedensprozess in Kolumbien?

    Berlin,17. Oktober 2016. Vertreterinnen und Vertreter der Vereinten Nationen und Fachleute aus Kolumbien diskutierten über das Recht auf Wahrheit, Wiedergutmachung und Nicht-Wiederholung bei „gewaltsamem Verschwindenlassen“ im Kontext des kolumbianischen Friedensprozesses.

  • Mexiko: Spuren der Erinnerung

    „Spuren der Erinnerung“ sind die Botschaften von Verwandten an ihre verschwundenen Lieben in Mexiko. Eine Kunstprojekt von Alfredo López Casanova.

  • Spanien: Die Suche nach der eigenen Identität – Aufarbeitung der Vergangenheit als notwendiger Beitrag zur Entwicklung eines kollektiven Gedächtnisses in Spanien

    150.000 Opfer der Franco-Diktatur gelten in Spanien nach wie vor als „verschwunden“. Sie liegen auch Jahrzehnte nach dem Ende der Diktatur noch in anonymen Gräbern im ganzen Land verscharrt.

  • Mexiko: Wenn aus Holzstücken Knochenreste werden

    Mitglieder der Freiwilligen-Organisation „Nationale Suchbrigade Verschwundener Personen“ fanden, nur acht Kilometer von den Grenzen der 200.000 Einwohnerstadt Córdoba entfernt, in 15 klandestinen Gräbern Kleider- und Knochenreste mit Brandspuren. Sie gehören mit hoher Wahrscheinlichkeit zu verschwundenen Personen.

  • Ägypten: Dutzende in Geheimgefängnissen inhaftiert

    Human Rights Watch dokumentiert in dem Bericht „Egypt: Dozens Detained Secretly – National Security Officers Operating Outside the Law” vom 20. Juli 2015 die Praxis der ägyptischen Sicherheitskräfte und Justiz Menschen gewaltsam verschwinden zu lassen.

  • Mexiko: Zehntausende Opfer des Verschwindenlassens

    Mexiko erlebt eine der schwersten Menschenrechtskrisen seit Jahren. Zehntausende Menschen sind Opfer des Verschwindenlassens geworden – und die Behörden unternehmen fast nichts, um diese Verbrechen aufzuklären. Das geht aus dem neuen Amnesty-Bericht „Treated With Indolence: The State’s Response To Disappearances In Mexico“ hervor. „

  • Mexiko: Die anderen Verschwundenen

    Guerrero ist einer der gefährlichsten Bundesstaaten Mexikos. Das Verschwindenlassen von Personen hat hier eine lange Geschichte. Mindestens 375 Menschen sind allein rund um Iguala in den letzten Jahren verschwunden. Nur wenige werden gefunden. Viele Angehörige suchen seit Jahren selbst nach ihren vermissten Verwandten.

  • Verschleppt in Ägypten – Hundert Fragen, keine Antwort

    Seit 2015 sind zahlreiche Ägypter verschwunden. In geheimen Haftanstalten wird gefoltert. Viele der Verschleppten tauchen nie wieder auf. Artikel zuerst veröffentlicht in der Taz am 23.01.2016.

  • Syrien: Im Schatten des Krieges

    Seitdem der Bürgerkrieg in Syrien 2011 begann, ist das Verschwindenlassen von Menschen eine der wichtigsten Waffen des Assad-Regimes. Annabel Wahba und Ana Kemper erzählen in ihrem Beitrag „Im Schatten des Krieges“, zuerst erschienen im ZEITmagazin im Dezember 2015, die Geschichten von zehn verschwundenden Männern und Frauen.

  • Offener Brief an Präsident Mugabe

    Die Generalsekretäre von Amnesty International und Human Rights Watch, Salil Shetty und Kenneth Roth, wenden sich anlässlich des Verschwindens von Itai Dzamara (36) am 9. März 2015 an Präsidenten von Zimbabwe Mugabe.

Kolumbien: Auf der Suche nach den Verschwundenen: Hoffnung durch den Friedensprozess in Kolumbien?