Seitdem der Bürgerkrieg in Syrien 2011 begann, ist es eine der wichtigsten Waffen des Assad-Regimes, Menschen verschwinden zu lassen – Anwälte, Oppositionspolitiker, einfache Bürger. Die Angehörigen wissen nichts über ihren Verbleib. Der vorliegende Beitrag, zuerst veröffentlicht im Zeitmagazin, erzählt die Geschichten von zehn Verschwundenen.

Cover-Zeitmagazin

Titelbild des ZEITmagazins Nr. 51 vom 17.12.2015

Von Annabel Wahba und Anna Kemper

Vom Terror des „Islamischen Staats“ in Syrien hört man ständig, von den Verbrechen des Assad-Regimes viel zu selten. Immer wieder verschwinden Menschen: Sie werden von Schergen des Diktators verhaftet, viele werden wohl gefoltert und müssen im Gefängnis hungern. Unter ihnen sind Anwälte, Oppositionspolitiker, einfache Bürger. Stellvertretend für Tausende erzählen wir die Geschichten von sechs Männern und vier Frauen, nach denen ihre Familien verzweifelt suchen.

 

Annabel Wahba und Anna Kemper, in: ZEITmagazin Nr. 51, 17.12.2015, S.18 – 33, mit Bildern von Christian Kirby. Im Internet: http://www.zeit.de/zeit-magazin/2015/51/syrien-krieg-entfuehrung-folter-verhaftung

Stand: 01.02.2016

Mehr zum Thema …

Wo sind sie?

  • Mexiko: Spuren der Erinnerung Spuren der Erinnerung: Kunstprojekt von Alfredo López Casanova

    „Spuren der Erinnerung“ sind die Botschaften von Verwandten an ihre verschwundenen Lieben in Mexiko. Eine Kunstprojekt von Alfredo López Casanova.

  • Spanien: Die Suche nach der eigenen Identität – Aufarbeitung der Vergangenheit als notwendiger Beitrag zur Entwicklung eines kollektiven Gedächtnisses in Spanien Die sterblichen Ueberreste von Antonio Fernandez Gonzalez liegen am 09.10.2011 bei einer Exhumierung in der Naehe der Ortschaft Villanueva de Valdueza (bei Ponferrada / Spanien) auf einem Tisch. Der damals 24-Jaehrige wurde vor 75 Jahren, am 09.10.1936, von Franco-Milizen ermordet und in den Bergen der nordspanischen Region El Bierzo vergraben. Foto: Bodo Marks

    150.000 Opfer der Franco-Diktatur gelten in Spanien nach wie vor als „verschwunden“. Sie liegen auch Jahrzehnte nach dem Ende der Diktatur noch in anonymen Gräbern im ganzen Land verscharrt.

  • Mexiko: Die anderen Verschwundenen Mexiko_Verschwundene-Iguala_Mario_Vergara_kleiner

    Guerrero ist einer der gefährlichsten Bundesstaaten Mexikos. Das Verschwindenlassen von Personen hat hier eine lange Geschichte. Mindestens 375 Menschen sind allein rund um Iguala in den letzten Jahren verschwunden. Nur wenige werden gefunden. Viele Angehörige suchen seit Jahren selbst nach ihren vermissten Verwandten.

  • Verschleppt in Ägypten – Hundert Fragen, keine Antwort Umm Muhammad hält ein Foto in Händen, das sie selbst mit ihrem verschwundenen Mann Hani zeigt. Foto: Karim El-Gawhary

    Seit 2015 sind zahlreiche Ägypter verschwunden. In geheimen Haftanstalten wird gefoltert. Viele der Verschleppten tauchen nie wieder auf. Artikel zuerst veröffentlicht in der Taz am 23.01.2016.

  • Syrien: Im Schatten des Krieges

    Seitdem der Bürgerkrieg in Syrien 2011 begann, ist das Verschwindenlassen von Menschen eine der wichtigsten Waffen des Assad-Regimes. Annabel Wahba und Ana Kemper erzählen in ihrem Beitrag „Im Schatten des Krieges“, zuerst erschienen im ZEITmagazin im Dezember 2015, die Geschichten von zehn verschwundenden Männern und Frauen.

  • Offener Brief an Präsident Mugabe

    Die Generalsekretäre von Amnesty International und Human Rights Watch, Salil Shetty und Kenneth Roth, wenden sich anlässlich des Verschwindens von Itai Dzamara (36) am 9. März 2015 an Präsidenten von Zimbabwe Mugabe.

Syrien: Im Schatten des Krieges