Die Familie der vor 28 Jahren verschwundenen Nydia Érika Bautista unterstützt die Suche und Forderungen der Angehörigen von Verschwundenen in Kolumbien.

Andrea Torres Bautista

Andrea Torres Bautista, Nichte von Nydia Erika Bautista

Stephan Kroener

1997 gründete die Familie mit Hilfe von Freunden aus Süddeutschland in Genf den Internationalen Verein für Menschenrechte Nydia Érika Bautista e.V. Dieser setzt sich für Gerechtigkeit und die Aufarbeitung der Schicksale von Verschwundenen ein. Dabei informiert er bei den Vereinten Nationen und in Kolumbien über das Verbrechen des gewaltsamen Verschwindenlassens und unterstützt die Suche und Forderungen der Angehörigen von Verschwundenen für Wahrheit, Gerechtigkeit und Wiedergutmachung. Die Familienmitglieder und der von ihnen gegründete Verein wurden seitdem oftmals bedroht und stigmatisiert.

Zum Artikel: Veröffentlicht am 14.09.2015 auf der Website von peace brigades international – Deutschland

Stand: 19.10.2015

Wo sind sie?

Eine kolumbianische Familie als politisch Verfolgte