Anibal Arroyo Buitrón

Spanien, 1936

Anibal Arroyo Buitrón war 28 Jahre alt als er im Juli 1936 von der Arbeit kam und von einer Gruppe von Falangisten, in Begleitung eines Polizisten, festgenommen und ins Rathaus von Toreno (in der spanischen Provinz León) gebracht wurde, das auch als Gefängnis diente. Am nächsten Morgen waren er, und andere Gefangene, verschwunden. Sie sollen am Ufer des Flusses Sil getötet und begraben worden sein. Ein Zeuge gab an, Anibal Arroyo Buitrón an seinen Überschuhen erkannt zu haben. Im Laufe der Jahren hörten seine Angehörigen unterschiedliche, teils widersprüchliche, Geschichten darüber, wo er begraben wurde, und haben an verschiedenen Orten gesucht. Bis heute wissen sie nicht, wo er tatsächlich ist. Sein Bruder, Emilio Arroyo Buitrón, wurde mit 29 Jahren am 4. März 1938 im Gefängnis San Marcos in León erschossen.