Eduardo Loffsner Torres

Kolumbien, 1986

Eduardo Loffsner Torres war in Kolumbien als Gewerkschaftsführer und politischer Aktivist tätig und ist seit dem 20. November 1986 verschwunden. Am 18. November sprach Eduardo, „el negro“, mit seiner Lebensgefährtin und versprach ihr, sie am 20. November wieder anzurufen, doch dieser Anruf kam nie. Bis heute ist er verschwunden und sein Schicksal nicht aufgeklärt. Eduardo war bereits vorher mehrere Jahre (1979-1938) wegen seiner Mitgliedschaft in der linken Guerrilla-Gruppe M-19 in Gefangenschaft, wo er gefoltert wurde.