Héctor Oesterheld

Argentinien, 1977

Héctor Oesterheld war ein berühmter Comic-Zeichner in Argentinien. In den 1970er Jahren, ging er, wie seine vier Töchter, in den Untergund und arbeitete als Pressechef der Guerrilla-Gruppe „Montoneros“. Am 27. April 1977 wurde er in La Plata festgenommen und ist seitdem verschwunden. Seine 4 Töchter, Estela, Beatriz, Diana und Marina, sowie seine Schwiegersöhne Raul Óscar Mortola, Raul Ernesto Araldi und Alberto Oscar Seindlis, wurden ebenfalls zwischen 1967-1977 festgenommen und zu Opfern von Verschwindenlassen. Sein bekanntester Comic „Eternauta“ von 1957 handelt vom Kampf der Hauptfigur gegen eine Invasion von Außerirdischen in Buenos Aires und wird mit dem persönlichen Schicksal Oesterhelds während der Diktatur verglichen. 2016 erschien eine deutsche Übersetzung des Comics.