Marta Angélica Taboada

Argentinien, 1976

Marta Angélica Taboada war Anwältin und Lehrerin und Mitglied der Revolutionären Front des 17. Oktobers (FR-17) (Frente Revolucionario 17 de octubre) in Argentinien. Sie war im 7. Monat mit Zwillingen schwanger als am 28. Oktober 1976 frühmorgens eine Gruppe von Menschen in dem Haus, in dem sie mit ihren vier Kindern und anderen Mitgliedern der Widerstandsgruppe lebte, einbrachen. Vor den Augen ihrer Kinder zerstörten die Eindringlinge die Möbel und verschleppten die drei Erwachsenen, Marta, Juan Carlos Negro Arroyo und Gladys Porcel. Sie wurde im Folterzentrum Proto Banco festgehalten und später zusammen mit Gladys Porcel in das Folterzentrum „El Vesubio“ verlegt. Sie wurde gefolter und verlor die Zwillinge. Am 3. Februar 1977 wurden Marta und Gladys erschossen und ihre Leichen in einem Massengrab auf einem Friedhof vergraben. 2011 wurden ihre Überreste vom Argentinischen Forensischen Anthropologieteam (Equipo Argentino de Antropología Forense (EAAF)) identifiziert.